sacca metta ca
sacca metta ca



sacca metta ca

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/buddha-ohn-ismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





Erkenntnis

Liebe Freunde und Freundinnen,

Was soll an einem Fasching/Karneval-Sonntag schon an Erkenntnis zu gewinnen sein?
Die Menschen spielen wiedermal verrückt, und das sind sie ja auch recht eigentlich, das macht man Jahr für Jahr so und kaum einer denkt darüber nach. Früher, als der Mensch noch von Obrigkeit und Kirche als leibeigen angesehen wurde, brauchte man gelegentlich ein Ventil, um die gezielte Verwirrung ihres Denkens kurzfristig in andere Bahnen zu lenken, danach nur wieder umso stärker zu unterdrücken. Heute wird das alles von Mammon u.Co. erledigt. Die Ausbeutung ist die gleiche, nur anders, -subtiler. Nahm man ihm früher von Nichts den zehnten Teil, so nimmt man heute von etwas mehr die Hälfte. Die Hälfte nur um zu leben, die andere Hälfte dafür, daß er 'verwaltet' werden muß, weil er sonst garnicht existieren könnte,so meint man.
Das närrische Treiben, damit Narren vergessen sollen, darüber nachzudenken, sich einreden bzw. eingeredet bekommen, wie gut es ihnen geht. Dabei will der Mensch wie JEDES Wesen doch nur Wohlsein/Glück und die Vermeidung von Weh', sonst
garnichts.
Wie der Buddha im MS,51.S. sagt, 'sind wir Wesen, die Wohlsein be-gehren und Wehe verabscheuen', ein Satz, der auf der klarsten Anschau-ung beruht, sodaß er nicht näher bewiesen zu werden braucht.
Beim Menschen wird das noch teilweise eingesehen und zum Mammon-dienst(Geschäft) gemacht. Den Tieren und Pflanzen wird es verweigert, ins Gegenteil verkehrt und diese nur noch als Nutzobjekte angesehen. Feiertage der Menschen sind immer auch besondere Leidtage für Tier und Pflanzen. Bedrohungen der Menschen durch Krankheiten, Seuchen sind gleicherweise immer mit grausamer Vernichtung von Tieren verbunden, daß Tier muß immer mit seinem Leben für den Menschen bezahlen, allerdings auch noch etwas früher und auch sicherlich noch grausamer, denn z.B. bei den neuerlich so geschmacklos genannten 'Keulungen' geht es bestimmt nicht so human (pfui Teufel) zu, wie bei den routinemäßigen Schlachtungen.
Das alles also ist unsere 'humane', menschliche Gegenwart und Gesellschaft! Ist diese noch zu ertragen? Für mich nur, weil ich versuche, mit der Ordnung der Dinge dieser Welt nichts mehr zu tun zu haben und mich dementsprechend verhalte.

ICH HABE NICHTS MEHR MIT
DER ORDNUNG DER DINGE GEMEIN!
(Y±na 70, H.6., S.217.)

Die Konsequenzen aus Gammelfleisch (Samonellen)- Ekelfleisch (Kolibakterien)- Aas - jetzt noch Virusfleisch (Vogelgrippe), und immer so weiter, zieht ja doch niemand.
Das sind meine Erkenntnisse zum Faschingssonntag.

Santi Euer ohn-ismus-
26.2.06 10:57


Menschliche Maßstäbe


Liebe Freunde und Freundinnen,
menschliches Nichtwissen besteht nicht nur aus Habenwollen (Gier), Abneigung (Ha?) und Verblendung (falschen Ansichten), sondern es ist auch bis in Einzelheiten hinein bestimmt. So z.B. bei Menschlichen Ma?st?ben:
Was ist wertvoll und was ist wertlos? So gilt z.B. Gold und Diamaten als wertvoll, alte,oft schlecht erhaltene 'Kunstsch?tze', bestimmte 'Edel'-steine, andere weniger oder garnicht, und so vieles andere. (Autos, Pelze, H?user, alles was der Mensch heute zu brauchen w?hnt (von Wahn!), und er treibt Schindluder mit vermeindlich Wertlosem.

Besonders das Geld gilt heute 'allgemein' als wertvoll - kaum einer kann sich dieser 'Wertung' entziehen - sein Wert ist doch nur eingebildet, fiktiv, und ist doch die Ursache so vieler Ungerechtigkeiten, L?gen und Gewalttaten, Machtanspr?chen und so vielen, vielen Leides.
Durch Jahrhunderte, Jahrtausende wurden diese falschen Wertvorstellungen bis heute gepflegt und gelten darum auch als unumst??liche Wahrheit, und keiner denkt dar?ber nach. Auch deshalb ist die Welt in diesem bedauernswerten Zustand.
Ohne dieses Nichtwissen zu heilen kann sich aber der Mensch nicht befreien (erl?sen) vom Leid. Und er mu? sich SELBST 'erl?sen', das kann kein anderer f?r ihn !
Der Buddha hat seine M?nche und Laienanh?nger darauf hingewiesen da? dies nicht zum Heil f?hren KANN. Es hat nichts gen?tzt.

Vier Werte (s?r?) gibt es, M?nche, welche vier?
Der Wert der S?l? (S?las?ro),
der Wert der Versenkung (sam?dhis?ro),
der Wert der Weisheit,-Einsicht (pa??s?ro),
der Wert der Befreiung,-Erl?sung (vimuttis?ro)-
Dies also, M?nche, sind vier Werte. "
(Ang.Nik.,IV,(15)5. ?bh?vaggo,10. S?rasutta?,150.)

So viel in K?rze, n?tzen tut es sowieso nichts und nachdenken wird dar?ber auch kaum einer, vor allem keiner, 'der's hat'. Wer aber doch, der sollte allerdings wissen, da? er damit nicht alleine steht - mit der Wahrheit im Regen - und das solche Gedanken viel viel Unn?tzes wettmachen.
Auch ich habe das eine Weile mitgemacht, als Amateur-Edelsteinschleifer und Maschinenhersteller, bis unser liebes Wirtschaftswunderland die kleinen Unternehmer (fast) alle abgew?rgt hat.
?brigens: Die muslimische Welt regt sich dar?ber auf, ist voll Ha? und gewaltt?tig, weil ihr Prophet in Cartoons und auf T-shirts 'beleidigt' wird. Das macht man mit dem Buddha schon lange und viel ?rger, und doch regt sich keiner dar?ber auf.
Der Buddha ist n?mlich ERHABEN ?ber solche Dinge, Mohammed offensichtlich nicht und von Metta hat er wohl auch noch nichts geh?rt.
Auch das sind Menschliche Ma?st?be!

"So wei? er f?rwahr:- 'es gibt dieses, es gibt Niedriges,-Minderwertiges, es gibt Hocherhabenes, es gibt dieses h?chste Wissen,-Wahrnehmung (sa??gatassa)?
Erl?sung,-Entkommen (nissara?an'ti.). Indem er so,-auf solche Art erkannt, so gesehen hat, da? von Einfl?ssen der Begierde auch der Geist frei,-erl?st wird, und auch von Werdens/ Daseinseinfl?ssen, und auch von Nichtwissensein-fl?ssen:" (Dreierbuch:6. S??hasutta?, 67)

Zweierlei Schutz (santh?r?) gibt es, M?nche,
welche zwei? Materiellen Schutz und den Schutz
der Wahrheit (dhammasanth?ro).
Dies also, M?nche, ist zweierlei Schutz.
Der bessere von diesen, M?nche,
ist jedoch der Schutz der Wahrheit."
(Ang.-Nik.,II, (14) 4.Santh?ravaggo152.)

Santi Euer -ohn-ismus-

19.2.06 15:23


Andere werden töten:


Liebe Freunde und Freundinnen, die Gewalt ist all?berall in der Welt.

83." Hier soll nun aber eure Einstellung so sein: 'Andere werden Sch?diger,-Verletzer sein, wir dagegen wollen Nicht-Verletzer sein. Das sollten wir uns vernehmen, das 'Vernichten des Unheilsamen in uns' betreiben.
'Andere werden t?ten, wir aber wollen uns vom T?ten,-Leben zerst?ren enthalten,' so sollten wir es halten, das Vernichten des Unheilsamen in uns betreiben.
'Andere werden nicht Gegebenes nehmen, wir aber wollen uns vom Nichtgegebenes nehmen,-von Diebstahl enthalten,' so sollten wir unsere Einstellung haben..... usw.
'Andere werden unkeuschen Wandel f?hren,wir aber wollen reinen,-keuschen Wandel halten,' so sollten wir Entsagen ?ben......usw.
'Andere werden L?gner sein, wir aber wollen uns der L?ge,-Unwahrheit enthalten,' so sollten wir innere Ordnung halten.....
'Andere werden verleumderische Reden f?hren, wir aber wollen uns verleumderischer Rede enthalten,' so sollten wir die Vernichtung des Unheilsamen in uns betreiben.
'Andere werden unfreundliche,-rauhe,-schroffe Reden f?hren, wir aber wollen uns harscher,-unfreundlicher,-grimmiger, w?tender Rede enthalten,' so sollten wir unsere innere Vervollkommnung betreiben.
'Andere werden frivole,-eitle Reden f?hren, wir aber wollen uns frivoler,-wert und-zweckloser Reden enthalten,' so sollten wir das Vernichten des Unheilsamen betreiben...
'Andere werden verlangend,-begehrlich sein, wir aber wollen nicht verlangend,-begehrlich sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden ?belwollenden Geistes,-boshaft sein, wir aber wollen nicht ?belwollend sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden verkehrte Ansicht,-Ketzerei haben, wir aber wollen rechte Einsicht,-richtige Ansicht haben,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden falsche Entschl?sse (Absichten) (micchasankappa) haben, wir aber wollen rechte Entschl?sse haben,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden falsche Rede f?hren, wir aber wollen rechte Rede f?hren,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden Falsches,-schlechtes tun, wir aber wollen Rechte Tat,-Verhalten ?ben,' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden falsche Lebensf?hrung aus?ben, wir aber wollen rechte Lebensf?hrung haben,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden falsche Aus?bung,-Anstrengung,-Behauptung haben, wir aber wollen rechtes Bem?hen haben,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden falsche Einsicht(Achtsamkeit) haben, wir aber wollen rechte Einsicht haben,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden falsches Versenken, Konzentration aus?ben, wir aber wollen rechtes Versenken aus?ben,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden falsches Wissen haben, wir aber werden rechtes Wissen haben.' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden falsche Befreiung haben, wir aber werden rechte Befreiung,-Erl?sung haben,' so sollten wir Vernichten betreiben...
"'Andere von werden Faulheit,-Schl?frigkeit besessen sein, wir aber wollen fern von Tr?gheit sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden arrogant,-aufgeblasen sein, wir aber wollen nicht aufgeblasen, ruhig werden wir sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden Zweifel,-Unsicherheit haben, wir aber werden dem Zweifel entkommen,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden zornig sein, wir aber wollen nicht zornig sein, ' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden voll Feindseligkeit,-Ha? sein, wir aber wollen uns nicht feindlich verhalten,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden M?ngel, Laster verbergen,-heucheln,wir aber wollen nicht heuchlerisch sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden boshaft sein, wir aber wollen nicht boshaft sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden neidisch,-eifers?chtig sein, wir aber wollen nicht neidisch sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden Neider,-Geizh?lse sein, wir aber wollen keine Geizh?lse,-Neider sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden listig,-hinterh?ltig,-betr?gerisch sein, wir aber wollen nicht hinterh?ltig,-betr?gerisch sein,' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden betr?gerisch,-scheinheilig sein, wir aber wollen nicht scheinheilig sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden starrsinnig,-dickk?pfig sein, wir aber wollen nicht stur sein.' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden hochm?tig,-stolz, d?nkelhaft, eingebildet sein, wir aber wollen nicht hochm?tig sein,' so sollten wir Vernichten betreiben.
'Andere werden ordin?r,-ungeb?rdig,-heftig sein, wir aber wollen gef?llig,-sanft sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden b?se Freunde,-Gef?hrten haben,wir aber werden verl??liche Freunde haben,' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden sorglos,-versucht,-gedankenlos sein, wir aber wollen unerm?dlich, aufmerksam sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden Ungl?ubige sein, wir aber wollen Vertrauen,-Zutrauen haben,' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden Schamlosigkeit haben, wir aber wollen m??ig,-gen?gsam, schamhaft sein,' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden fahrl?ssig,-r?cksichtslos sein, wir aber wollen gewissen-haft sein,' so sollten wir Vernichten betreiben...
'Andere werden Unwissende,-Ignoranten sein, wir aber werden voll von (religi?sem) Wissen sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden tr?ge,-faul sein, wir aber wollen die Willenskraft anstrengen.' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden vergesslich,-sorglos,-verwirrt sein, wir aber wollen dienen,-bereit sein, ' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden Toren,-Alberne sein, wir aber werden mit Weisheit/Einsicht ausger?stet,-versehen sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
'Andere werden am Diesseits anhaften, hartn?ckig auf ihren Standpunkt beharren, unnachgiebig,-schwer abzuweisen sein, wir aber werden weltabgewandt,-jenseitig, nachgiebig, vertr?glich sein,' so sollten wir das Vernichten betreiben...
84."Und auch das Denken an etwas (die Geistes-Entstehung), sage ich, behaupte ich nun, ist heilsam,-gut,-gerecht, was aber ist da nun erst zu sagen von der Befolgung in Taten oder mit Worten ! Deshalb,-darum, Cunda:
'Andere werden Sch?diger,-Verletzer sein, wir aber wollen Nichtverletzer sein,'' ...........
so ist zu denken! (so sollte der Geist ausgerichtet werden).

aus: (Majjh.-Nik.,M?lapa???sap??i, M?lapariy?yavaggo,
8. Sallekhasutta? - Vernichten,-Ausl?schen,-Auskratzen-S.-(M.8.)

Doch wie sieht die Welt heute aus ? braucht man sich da noch zu wundern wenn alles auf eine Katastrophe zusteuert?

Santi Euer -ohn-ismus-
12.2.06 15:48


Sich Selbst suchen

Liebe Freunde und Freundinnen,

Es w?re sicher lohnend und wichtig, sich einmal selbst zu suchen, immer wieder zu suchen, bis man sich gefunden hat. Das ist garnicht so leicht, eigentlich unm?glich, es gibt aber doch einen Weg. Dagegen kann man relativ leicht finden was man NICHT ist.
Diese Methode hat der Buddha f?r uns gefunden und jeder k?nnte sie verstehen, wenn er nur wollte: "Alles was ich sehen, h?ren, erkennen, quantifizieren und qualifizieren kann, was ich enstehen und vergehen und dadurch Leid bringen sehe, das kann unm?glich Ich Selbst sein!"
Nun entsteht und vergeht aber alles, was ich sehe, also ist es nicht mein Selbst. Die Neubuddhisten sch?tten aber das 'Kind mit dem Bade aus' , in dem sie behaupten: "Alles ist nicht mein Selbst!" und haben damit das Wichtigste, eben das Selbst, ?bersehen und k?nnen es daher auch nicht finden oder gar 'verwirklichen'. (#)
Die Feststellung:'Das ist nicht mein Selbst!' beweist doch geradezu da? es ein/mein Selbst geben mu?, wie die Feststellung:' das ist kein Gold!' beweist, da? es Gold geben mu?.
Sie k?nnen es aber auch deshalb nicht finden, weil sie ?berzeugt davon sind, da? es keins gibt und daher auch garnicht suchen. Wie soll man es aber suchen wenn man es >zumindest f?r m?glich h?lt<, Glauben ist ja eigentlich nichts anderes als ein f?r-m?glich Halten? Die soganannte Gl?ubigkeit ist wohl auf dieser Welt meist ein unbegr?ndetes, unkluges Verhalten, durch nichts als fromme Spr?che begr?ndet.

Wenn man nun also wei?, was man alles nicht ist, nicht erkennen kann, kommt man dem Kern der Suche endlich n?her. Er ist DAS GANZ ANDERE, weder dieses, noch jenes, sondern vollkommen anders: nec taliter nec aliter sed totaliter aliter.
Die eherne Tatsache aber, das es IST - wobei man ?ber den Begriff 'IST' noch streiten kann, ist diese: "Ich bin, das ist der sicherste Satz den es gibt." (Georg Grimm)
trotz aller andersgl?ubiger Miesmacherei.
Was es ist und wie es ist kann man nicht sagen, aber da? es DA IST, ?ber alle Welt und Zeit da sein wird, kann nur der Unkluge leugnen und damit ebenso die Begr?ndung f?r alle Religion, alle Lehren ?ber eine Befreiung. Denn eine Lehre '?ber Nichts' ist ein Irrtum, ist Nichtwissen an sich, von dem es ja gerade gilt sich zu befreien.
Haben wir aber die Gewi?heit des Zeit-und-Raum unabh?ngigen Selbst, so lassen sich durch eigenes Nachdenken viele, der Menschheit unbekannte, vorteilhafte Schl?sse f?r uns ziehen und uns einer Sicherheit geben, die uns die Welt und die 'traditonellen' Religionen nicht geben, aber auch nicht nehmen k?nnen. Sie lassen uns unabh?ngig werden von allen weltlichen Verkettungen, von Lust und Leid, uns am Ziel, am Ende, unbedingt zufrieden, ja selig werden. Die ganze Weltverdrehtheit, die wir heute haben, kann uns dann nicht mehr ersch?ttern, nicht mehr erschrecken, nicht mehr unterkriegen. Ist es doch einer der Zwecke der Welt, den Anderen unterzukriegen, auf welche Weise auch immer auszubeuten, bis zur Selbstaufgabe zu bringen. Den Menschen, das Tier, die Natur - alles!

Santi Euer -ohn-ismus-

# 'Sich selbst verwirklichen', sagt man, modern, aufgekl?rt; geht meist g?nzlich an der Aufgabe, am Ziel vorbei, weil die Leute garnicht wissen was sie tun, vovon sie reden.


5.2.06 17:06


Liebe - Metta


Liebe Freunde und Freundinnen,

Der Pabst Benedikt der 16. hat wieder einmal verk?ndet, da? Gott die Liebe ist. Die Botschaft h?r' ich wohl .....allerdings w?rde die ewige Verg?nglichkeit und das ewige Leid alles Gewordenen und Geschaffenen eine andere Interpretation erfordern. Es gibt Menschen, deren ganzes Leben einzig leidvoll ist, obwohl sie in (diesem) Leben nichts b?ses getan haben, ganze V?lker in Armut und in ?berwiegender Zahl Hungers sterbend, ewiger Hader und Feindschaft beinahe ?berall auf der Welt, Naturkatastrophjen und Ungl?cke in steigender Anzahl. Ist das die Liebe Gottes? Darf man diese nicht hinterfragen?

Leider besteht in der christlichen Auslegung keinerlei Liebe zur anderen Kreatur, au?er dem Menschen und nach dem Tod keinerlei Aussicht auf Erl?sung f?r diese. W?hrend f?r den Menschen bei Wohlverhalten gegen?ber Gott und seinen 'Gesetzen' eine gewisse Hoffnung auf eine Art des Weiterlebens nach dem physischen Tode besteht, ist dies f?r die ?brigen Gesch?pfe, die sich auch ihr Leben lang gem?ht haben, in keiner Weise der Fall und es besteht keinerlei Hoffnung f?r sie. Sie sind von Gott 'v?llig verlassen' (wie sie in der Regel auch von den Menschen verlassen werden, -es wird nicht im geringsten an sie gedacht, von einigen Tierfreunden bei 'ihren' Sch?tzlingen abgesehen.
Demgegen?ber hat der Buddha das Heil, die Befreiung, Erl?sung f?r ALLE Wesen gesucht, z.B. ausdr?cklich f?r sein Pferd 'Kantaka', da? er verlie? um in die Einsamkeit, das Leben als Bettelm?nch zu gehen: 'Auch f?r dich suche ich die Befreiung vom Nichtwissen!'
Wo ist also Liebe - Metta - umfassender definiert?
Gott ist die Liebe! - kann man leicht sagen und Autorit?t und Unfehlbarkeit dazu in die Waagschale werfen. Schwerer wiegt es trotzdem nicht; Vertrauen aus einer Behauptung allein ist dadurch nicht aufzubauen. Eine neue, bessere Welt k?nnte nur entstehen, wenn Tiere und Pflanzen MIT EINBEZOGEN WERDEN in das, was 'Liebe' genannt wird, und die Konsequenz aus dieser Einbeziehung WIRKLICH gezogen wird. Ohne diese aber bleibt alles Sch?nf?rberei und 'Politik' bzw. Mammon-Dienst, so wie es allerorten gehadhabt wird - 'lohnt es nicht, da? man die H?nde vor Ihnen aufhebt, oder faltet !'
Was der Pabst glaubhaft machen m?chte, hat ja eigentlich schon Eigenschaften von Metta, nur gilt das eben NICHT f?r die Menschen und unter Menschen ALLEIN, bleibt also Halbheit, wie die Menschenwelt, weniger kritisch gesehen, auch immer von Halbheit erf?llt sein wird.

Santi Euer -ohn-ismus-

29.1.06 15:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung